Sie befinden sich hier: Unsere Arbeit  >  2013  >  Bericht der Fac...

Bericht der Fachberatung über das Gartenjahr 2012

Liebe Gartenfreunde, liebe Gäste,
an dieser Stelle haben wir immer einen Rückblick auf das  vergangene Gartenjahr geworfen. Über das Wetter, über die nützlichen und über die weniger nützlichen Mitbewohner in unseren Gärten gesprochen. Dieses Jahr möchte ich mich etwas kürzer fassen. Das Gartenjahr 2012 ist relativ  konstant verlaufen.
Die Ursache liegt in den komplexen Abläufen in der Natur. In stillen Winkeln und auf unseren Pflanzen überwintern die Schädlinge und warten auf den Augenblick, dass die Bedingungen eintreten, die sie für ihre volle Entfaltung brauchen.

Da es 2012 über einen längeren Zeitraum weder zu feucht noch zu trocken, weder zu kalt noch zu warm war, hatten wir außer einigen sehr starken Moniliabefällen ein sorgenfreies Gartenleben. Die meisten anderen Pilzerkrankungen an unseren Obstgehölzen, den Rosen, den Stauden und am Gemüse usw. hielten sich im Rahmen.

Selbst die braune Wegschnecke wütete 2012 nicht so rigoros wie in den Vorjahren.  Aber das kann in diesem Gartenjahr schon wieder ganz anders sein.


                                                             
Die Arbeit des Kreisverbandes auf den Gebieten der Fachberatung und Wertermittlung hat ein  gutes Niveau erreicht. Trotz einiger Ausfälle aus gesundheitlichen Gründen, konnten wir alle für 2012 geplanten Vorhaben umsetzen. Die Weiterbildungsmaßnahmen des  Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V. und unseres Landesverbandes wurden gemäß Schulungsplan besucht.

Der Höhepunkt des Gartenjahrs 2012 war die Landesgartenschau in Löbau. Der Landesverband Sachsen präsentierte sich dort mit einem Mustergarten. Interessierte Besucher konnten sich an Ort und Stelle fachlich beraten lassen. Unser Kreisverband sicherte die Betreuung des Beratungsstandes entsprechend der Planung des  Landesverbandes durch 2 ausgebildete Fachberater ab.                      Die Gartenfreunde, die an der Exkursion des Kreisverbandes zur Landesgartenschau teilgenommen haben, konnten vor Ort ihre Eindrücke sammeln.                                                                                         
                                                                                                                                             Die im Schulungsplan des Kreisverbandes angebotenen  Veranstaltungen wurden alle fach- und termingerecht realisiert. Die beiden Schulungen für unsere Fachberater in Aue und Stollberg waren sehr gut besucht. Gleiches trifft für die beiden Schulungen für aktive Wertermittler zu.


 Auch in den Vereinen durften wir  wieder aktiv sein, Obstbaumschnitt in der Theorie und in der Praxis, „ Ökologie im Kleingarten“ und „der Naturnahe Garten“ waren die Favoriten 2012. Wir möchten uns auf diesem Weg bei den Vorständen der Vereine, die die Schulungsangebote des Kreisverbandes angenommen haben, bedanken.
     
Neue Wertermittler wurden ebenfalls 2012 ausgebildet. Ein ganz großes Lob an alle Teilnehmer. Jeder hat bei den zwei Schulungen  sein Bestes gegeben, dass Gelernte verinnerlicht und das Selbststudium ernst genommen. Dementsprechend gut waren die Prüfungsergebnisse. Erstmalig konnten wir Gartenfreunde aus unserem benachbarten Territorialverband Hohenstein-Ernstthal zu  Wertermittlern ausbilden.  
Auch den Gartenfreunden in den Kreisverbänden Werdau und Glauchau haben wir helfen können. Mit einer sehr gut besuchten Schulung zu dem Thema „Wertemittlung mit dem PC“.                                                                    In diesem Zusammenhang ein kleiner Hinweis: Das aktuelle Programm 1.5.5. arbeitet sehr zuverlässig, Updates gibt es über den Kreisverband bzw. den Landesverband.
                                                           
Für das Jahr 2013 haben wir uns eine weitere Verbesserung und Erweiterung des Schulungsangebotes vorgenommen.  
Der Auftakt dazu war bereits am vergangenen Sonnabend, dem 16. März 2013, mit praktischem Obstbaumschnitt in einer Gartenanlage in Bad Schlema. Am 6. April 2013 findet eine weitere Veranstaltung in einer Kleingartenanlage in Aue statt. Zwei Vereine werden  dieses Angebot gemeinsam nutzen.         
Die Schulungen für die Fachberater und die aktiven Wertermittler haben wir  erweitert.  Die Schulung Fachberater 1 mit dem Thema „der Naturnahe Garten“ ist am 11. April in Stollberg und am 17. April in Aue. Die Schulung Fachberater 2 mit dem Thema „Stauden im Kleingarten“ ist am 11. September in Aue und am 26. September in Stollberg.
Am 23. Mai in Aue und am 29. Mai in Stollberg haben unsere Wertermittler die 1. Schulung,  Thema: „ Bewertung von Pflanzen“.  
 Am 17. Oktober und am 23. Oktober unsere bewährte Schulung für aktive Wertermittler mit den neuesten Informationen vom Landesverband, also der Auswertung der Schulung für die Kreiswertermittler, welche am 5. Oktober 2013 in Pillnitz stattfinden wird.
Ersichtlich sind alle Termine im Schulungsplan, den wir heute bestätigen werden.                                          
An unseren Wertermittlerschulungen möchten künftig auch einige Gartenfreunde aus Annaberg teilnehmen, diesem Wunsch kommen wir gerne nach.
Was waren die Gründe für die anzahlmäßige Verdopplung der für dieses Jahr geplanten Schulungen?
Wir haben den guten Trend zu verzeichnen, dass unsere Fachberater und Wertermittler jünger werden, leider nicht biologisch, sondern ältere Gartenfreunde geben den Staffelstab weiter.
Rentner haben zwar niemals Zeit aber ihr Leben verläuft meist in geregelten Bahnen. Anders bei den „Jungen“ - Arbeit, Familie, Hobby und Ehrenamt wollen unter einen Hut gebracht werden.                                              
Häufig konnten Gartenfreunde aus diesen Gründen an den Veranstaltungen im vergangenen Jahr nicht teilnehmen. Die Entschuldigungen waren auch mit der Bitte um eine Lösung dieses Problems verknüpft.                                                      
 Wir haben darauf reagiert und hoffen mit der Erweiterung des Schulungsangebotes möglichst vielen Fachberatern und  Wertemittlern die Möglichkeit der Teilnahme an den Veranstaltungen zu geben.                                                              

Für die Wertermittler besteht zusätzlich die Möglichkeit der Teilnahme an den Fachberaterschulungen.                                                                            Umgekehrt ist das leider nicht möglich - die Fachberater können an den Schulungen der Wertermittler nicht teilnehmen.                                                                                                   

Wer das aber gerne möchte – auch 2013 bilden wir wieder neue Wertemittler aus.                                                                                                        Auch hier gibt es eine Änderung. Erstmals bieten  wir neben den bewährten Wochentagen im September auch einen weiteren Lehrgang an zwei Sonnabenden im Oktober an.                                                                                                                                                                         
Neben diesen Veranstaltungen können die Vereine auch 2013 das                          Weiterbildungsangebot des Kreisverbandes nutzen, die aktuellen Schulungsthemen liegen Ihnen, sehr geehrte Delegierte, ebenfalls vor.  Wir hoffen, dass von dieser Möglichkeit auch 2013 wieder rege Gebrauch gemacht wird, egal ob als einzelne Veranstaltung oder als Teil der Mitgliederversammlung.
                                                   
Mit Ihrer  Einladung zur heutigen Jahreshauptversammlung haben Sie auch einen Fragebogen erhalten, in dem wir um Ihre Mitarbeit gebeten haben. Jetzt auf Details eingehen, das ist einmal zu individuell und würde den Zeitrahmen überziehen. Deshalb möchten wir heute lediglich auf den Punkt 5.13. Städtebauliche Projekte etwas ausführlicher eingehen – Schaffung und Pflege grüner Oasen auf kommunalen Flächen.
Das ist ein Punkt über den jeder Verein nachdenken sollte. In den meisten Fällen befindet sich der gepachtete Boden auf Land der Kommunen, jeder einzelne Verein ist bestrebt um eine gute Zusammenarbeit mit der Kommune. Unser Oberbürgermeister von Aue, Herr Kohl, ist beispielsweise regelmäßiger Gast im Naturheilverein „Prießnitz“ Aue. In vielen anderen Kommunen und Vereinen wird es ebenso gehandhabt -  ein guter Weg.                                                                                                              Was hindert uns Gärtner daran zu sagen – lieber Bürgermeister da gibt es in unserer Stadt eine Ecke, die sieht stark hilfsbedürftig aus, wir möchten helfen! Wir möchten eine kleine grüne Oase schaffen!
Aber zurück zu unseren Fragebögen,  wie geht es damit weiter.
Am 26.03.2013 ist die nächste Zusammenkunft der Fachberaterkommission des Kreisverbandes, dort  werden die Bögen ausgewertet und erste Entscheidungen getroffen.
Danach nehmen wir mit den jeweiligen Vereinen Kontakt auf und werden Vorschläge für die möglichen weiteren Schritte darlegen. Nach Fertigstellung der Studie werden wir diese auf Landes-, Kreis- und Kommunaler Ebene vorlegen, um förderungswürdige Projekte vorzustellen.

 Vom 6. bis 8. September ist in Schwarzenberg der Tag der Sachsen, dass wir den Schwarzenbergern helfen ist selbstverständlich.
An dieser Stelle möchte ich noch auf das große Ereignis 2015 eingehen, die Landesgartenschau in Oelsnitz. Die Vorbereitungen haben begonnen, im April erfolgt der bewusste 1. Spatenstich.               Auf uns kommt viel Arbeit zu. Ich bitte jeden Verein um Unterstützung, damit die Landesgartenschau 2015 ein großer Erfolg wird.

Zum Abschluss meiner Ausführungen muss ich auf ein trauriges Ereignis in unserm Kreisverband eingehen. Es geht um den Kleingartenverein „Anger“ in Oelsnitz.                                                     Als berufener Wertermittler gem. § 11 BKleingG war GF Peter Köhler nach Beauftragung durch den Landesverband Sachsen in das  Geschehen eingebunden.
Nach erfolgter Kündigung einer Teilfläche dieser Gartenanlage durch den Bodeneigentümer, der juristischen Prüfung der Angelegenheit durch unseren Vertragsrechtsanwalt des Kreisverbandes, Herrn Duckstein, erklärten sich Pächter und Unterpächter mit der Kündigung einverstanden.
Durch den Landesverband wurde der Auftrag für die Bewertung gem. § 11 BKleingG  an die Wertermittler erteilt. Der Investor hatte zu diesem Zeitpunkt in mehreren Schreiben an den Kreisverband auf eine schnellst mögliche Durchführung der Wertermittlung gedrängt. Näheres wurde bereits im Bericht des Vorstandes erläutert.
Übrig blieben aus ihren Gärten vertriebene Kleingärtner, die bis heute auf ihr Entschädigung  warten.                                                    Übrig blieben  die Bodeneigentümer ohne Pächter, ohne Investor und einer Zahlungsverpflichtung, die sie nicht erfüllen können.  Schnelles und unbürokratisches Handeln ist also gefragt.